Eine Kritik aus dem Schenefelder Tageblatt vom 07.07.07

Sie sangen sich in die Herzen der Schenefelder
Forum: Beeindruckendes Konzert des Operettenchors Hamburg / Ausgezeichnete Solisten

Ein Volltreffer: Das Konzert des Operettenchors im Forum war so gut wie ausverkauft. Die Organisatoren sehen das als einen vielversprechenden Auftakt für die Saison der leichten Muse.

Unbeschwertheit und Fröhlichkeit: Mehr als 400 Musikfreunde ließen sich verzaubern und mitreißen von einem abwechslungsreichen, schwungvollen und breit gefächerten Programm. Der Kulturverein Forum Schenefeld hatte den Operettenchor Hamburg und Solisten eingeladen. Vorsitzende Marita Peemöller wies zur Begrüßung darauf hin, dass das Konzert der Startschuss für eine Reihe von Operettenaufführungen im Forum ist.

Mit „Stiergefecht in der Sierra de Suazzo“ und einem Couplet aus dem „Zigeunerbaron“ eröffneten die einheitlich in Schwarz und mit bunten Federboas gekleideten Mitwirkenden des Ensembles den Melodienreigen. Die dynamische Chorleiterin Doris Vetter – in Schenefeld bekannt als frühere Dirigentin der „Liedertafel“ – hatte nicht nur die Gesamtleitung, sondern erwies sich auch als brillante Sängerin.

Dargeboten wurden die schönsten Arien, Duette und Chorszenen aus der Welt der Operette und des klassischen Musicals. Aufgelockert wurde das Programm durch Lieder, die die ausgezeichneten Solisten Jule Rosalie Vortisch (Sopran) und Felix Müller (Tenor) sangen, begleitet von den temperamentvoll aufspielenden Instrumentalisten Marina Komissartschik (Piano) und Christoph Wiatre (Perkussion).

Zwischendurch kündigte Dietrich Osten, Vize des Kulturvereins, die Stücke an und erzählte Wissenswertes über die Komponisten.

Nicht nur die gekonnte Führung von Vetter in virtuosen Passagen, sondern auch die Beiträge der Solisten hinterließen einen faszinierenden Eindruck begeisterten Musizierens. Ein Höhepunkt des Abends war das Duett von Franz Lehar „Niemand liebt dich so wie ich“ aus Paganini. Als dritte Zugabe wurde – eine Huldigung an die „Liedertafel“ und an den Komponisten Günter Scholze – das Schenefeld-Lied gesungen. Die Zuhörer belohnten die Sängerinnen und Sänger mit lang anhaltendem Applaus für ein beeindruckendes Konzert – völlig zu Recht. (gm)