Leitung

Doris Vetter war mehrfache Landes- und Bundespreisträgerin bei »Jugend musiziert« in den Fächern Fagott, Klavier und Klavierbegleitung sowie erste Preisträgerin beim Tonkünstlerverband Baden-Württemberg, worauf Rundfunkaufnahmen beim SWF, SF und WDR folgten.

Sie studierte im Hauptfach Klavier, Fagott und Gesang an den Musikhochschulen von Karlsruhe, Wien und Rio de Janeiro, erhielt das Richard Wagner Stipendium für Gesang, bestand die Bühnenreifeprüfung mit Auszeichnung und wurde u.a. zu den Rheinsberger, Ettinger und Weikersheimer Festspielen
und den Theatern von Baden-Baden, Karlsruhe und ans Moskauer Nationaltheater engagiert. Hauptrollen im Operettenfach führten sie zum Operettenexpress nach Berlin und zur Lübecker Sommeroperette.

Noch während ihrer Studienzeit erhielt sie einen Lehrauftrag für Korrepetition, weitere Lehraufträge folgten an der Hochschule für Künste in Berlin und an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, dort im Fach Gesang/Musiktherapie.

Doris Vetter ist Verbands-Chorleiterin des Chorverbandes Hamburg e.V. Sie hält Stimmbildungsseminare u.a. für den Chorverband Niedersachsen/Bremen und den Sängerbund Schleswig-Holstein. Außerdem übernimmt sie Werkeinstudierungen für Chöre im Hamburger Raum, u.a. für den renomierten Carl-Philip-Emanuel Bach Chor.

Ihr Dirigierstudium absolvierte sie bei Prof. Mathias Husmann. Konzerttätigkeiten als Dirigentin unternahm sie mit den Breslauer Philharmonikern, der KlassikPhilharmonie Hamburg, den Norddeutschen Symphonikern, der Hanse Sinfonia, dem Elbipolis Barockorchester, dem Collegium Musicum Lübeck und der Neuen Philharmonie Hamburg. 2011 dirigierte sie bei den Bergedorfer Musiktagen die “Unvollendete” von F. Schubert und die 9. Sinfonie von Ludwig v. Beethoven in einem Versöhnungskonzert mit den Kössliner Philharmonikern und dem Hamburger Oratorienchor in der KZ Gedenkstätte Neuengamme.

Foto: Danny Merz, Sollsuchstelle Photographie